FB pixel

Den Stromanbieter wechseln: Immer eine gute Idee!

Ohne Strom läuft bei Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes nichts? Bei uns ebenso wenig. Deshalb sehen wir es nicht ein, dass Sie Jahr für Jahr horrende Stromrechnungen stemmen müssen. Wenn Sie Ihre Kosten dauerhaft senken möchten, ohne auf Strom zu verzichten, heißt das Zauberwort: Stromanbieterwechsel.

Wir verstehen es besser als jeder andere: Der Markt ist voll mit attraktiven Angeboten und verlockenden Prämien Hunderter Stromanbieter. Woher sollen Sie da wissen, welcher Stromanbieter sich für Sie wirklich lohnt? Damit Sie sich nicht erschlagen fühlen und zuversichtlich die Steuerung übernehmen, bilden wir Sie zum Wechselpiloten aus.

Den Stromanbieter wechseln: Die wichtigsten Fakten kurz & knapp

  • In Österreich bleiben viel zu viele Verbraucher Ihrem Stromanbieter treu – und verpassen damit die Chance, langfristig ihre Stromkosten zu senken.
  • Jedes Jahr den Stromanbieter zu wechseln, rentiert sich für Sie und Ihren Geldbeutel ein Leben lang.
  • Vom Grundversorger Strom zu beziehen, mag bequem sein – kostet Sie aber deutlich mehr als bei einem anderen Stromanbieter.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn: Stromanbieter mit Sachprämien winken, Billigstromanbieter zu günstig wirken, Vergleichsportale Ihnen 24-Monats-Tarife empfehlen.
  • Folgende Gründe sprechen immer für einen Stromanbieterwechsel: Sie möchten Kosten sparen, Sie ziehen um, Ihr Stromanbieter hat den Preis erhöht.
  • Ein Stromanbieterwechsel kann in wenigen Minuten über die Bühne gehen. Etwa, wenn wir ihn für Sie übernehmen. Alles dazu lesen Sie weiter unten.
  • Welche Stromanbieter es in Ihrer Stadt gibt, erfahren Sie hier. Eine Liste aller Stromanbieter Österreichs finden Sie hier.

Auch wenn der Aufwand groß erscheint, lassen Sie sich gesagt sein: Es lohnt sich zu 100 Prozent, jährlich den Stromanbieter zu wechseln. Denn nur ein regelmäßiger Wechsel garantiert, dass Sie langfristig sparen. Und sollte Ihnen der Aufwand trotzdem zu viel sein, übernehmen wir ihn einfach für Sie.

Rechner wird geladen...

Ihre Ausbildung zum Wechselpiloten

Theorie ist das A und O

Der Stromanbieterwechsel – die 5 wichtigsten Lektionen

Lektion 1: Ein Stromanbieterwechsel lohnt sich für jeden Haushalt

Ob Klein- oder Großfamilie, Single, Student oder Senior, ein Stromanbieterwechsel ist für jeden, der Strom bezieht, sinnvoll. Sprich: Jeder hat das Zeug zum Wechselpiloten. Erstens, weil sich in jedem Haushalt Stromfresser finden (Föhn, Waschmaschine, Kühlschrank, Herd, Fernseher, …), die Sie ohne schlechtes Gewissen nutzen möchten und müssen. Zweitens, weil für Stromanbieter nur Personenanzahl und Kilowattstunden zählen – nicht aber Alter, Verdienst oder Status.

Hinzu kommt, dass Sie den Wechsel bequem von zuhause aus vollziehen können. Den Stromanbieter online zu wechseln, war noch nie einfacher. Kundenportale, E-Mail-Verkehr und Dienstleister wie wir ermöglichen schnelle Kommunikation, korrekte Kündigung und zuverlässigen Wechselservice zwischen Verbraucher und Versorger.

Lektion 2: Treue zahlt sich nie aus, Wechseln hingegen immer

Sie sind Ihrem Stromanbieter seit Jahren treu? Das ist schön für Sie, noch schöner aber für Ihren Stromanbieter. Warum? Angenommen, Sie fliegen jährlich in den Urlaub. Jedes Jahr fliegen Sie mit derselben Fluggesellschaft, sind also an deren Bedingungen und Preise (inklusive plötzlicher Preiserhöhung!) gebunden. Und das obwohl Sie wissen, dass es zahlreiche andere gute Fluggesellschaften gibt, die günstigere Flüge anbieten. Also warum nicht die Fluggesellschaft, sprich den Stromanbieter, wechseln?

Sie glauben, Sie kommen aus Ihrem Vertrag mit Ihrem Stromanbieter nicht ohne Weiteres raus? Dabei ist das Wechseln des Stromanbieters so einfach, wie sich im nächsten Jahr für eine andere Fluggesellschaft zu entscheiden. Ja, es gibt Kündigungsfristen. Aber es gibt auch das Sonderkündigungsrecht, das etwa dann greift, wenn Ihr Stromanbieter den Strompreis erhöht. Und schon beträgt die Kündigungsfrist nur 14 Tage. Fühlen Sie sich Ihrem Stromanbieter also nicht verpflichtet, nur weil Sie seit Jahren bei ihm Strom beziehen!

Lektion 3: Die drei Methoden des Stromanbieterwechsels

Beim Stromanbieterwechsel haben Sie immer die Möglichkeit, zwischen den folgenden drei Methoden zu wählen:

Sie vergleichen die Stromanbieter und wechseln einmalig. Beziehen Sie beispielsweise bisher über den Grundversorger Strom, kann Ihre Ersparnis durch den Wechsel sofort bis zu 180 Euro betragen. Das ist allerdings nur eine mittelfristige Lösung, denn – wie gesagt – Treue zahlt sich nicht aus. Hinzu kommt, dass viele Stromanbieter im ersten Jahr zwar mit attraktiven Boni oder Tarifen locken, im zweiten Jahr jedoch mit happigen Strompreisen um die Ecke kommen. In diesem Fall ist es ratsam, verlockende Prämien links liegen zu lassen und einen Tarif zu wählen, der auch im zweiten Jahr noch fair ist.

Glückwunsch: Damit holen Sie das Maximum aus dem Sparpotential heraus, das gut und gerne bis zu 400 Euro betragen kann. Sie können auf diesem Wege Boni und Angebote sorgenfrei mitnehmen. Schließlich gelten diese meist für das erste Jahr der Vertragslaufzeit. Wenn Sie Verträge ohne feste Vertragslaufzeit abschließen, können Sie einfach zum Ende der zwölf Monate kündigen. So vermeiden Sie plötzliche Preiserhöhungen im zweiten Vertragsjahr – und haben dadurch nichts zu befürchten. Einziger „Haken“: Sie haben jährlich den Aufwand, Stromanbieter und ihre Angebote miteinander zu vergleichen.

Sie überlassen uns das Steuer, werden also Co-Pilot. Dadurch haben Sie alle Vorteile, müssen sich aber um nichts kümmern. Im Gegenzug erhalten wir bei erfolgreichem Wechsel 20 Prozent Ihrer Ersparnis.

Was Sie beim Stromanbieterwechsel immer im Hinterkopf behalten sollten: Je kürzer die Vertragslaufzeit, desto lukrativer der Stromanbieterwechsel. Verträge ohne Laufzeit oder von zwölf Monaten sind daher für Sie als Wechselpiloten sinnvoller als Verträge mit einer Dauer von 24 Monaten. Egal, wie attraktiv das Angebot des Stromanbieters auch klingen mag.

Lektion 4: Warum der Grundversorger bequem, aber tückisch ist

Der Grundversorger ist auf dem Stromanbietermarkt die verlässliche Säule schlechthin – und damit für viele Verbraucher der bequeme Ausweg. Der Grundversorger, häufig bereitgestellt von den Stadtwerken, versorgt Sie immer mit Strom. Auch dann, wenn Sie umgezogen sind. Es sei denn, Sie haben sich für einen anderen Stromanbieter entschieden und gewechselt.

Im Prinzip müssen Sie sich beim Grundversorger um nichts kümmern und die Stromrechnung flattert von allein ins Haus. Zu schön, um wahr zu sein? Leider ja. Der Grundversorger ist nämlich meist der teuerste Stromanbieter auf dem Markt. Denken Sie nur an die Fluggesellschaften: Die größte ist auch nicht immer die günstigste oder gar beste Wahl. Kleinere Fluggesellschaften – und ja, auch Billigflieger – sind einen Blick und Vergleich wert. Vom Grundversorger auf einen anderen Stromanbieter zu wechseln ist daher sinnvoll.

Lektion 5: Neukundenbonus oder Sofortbonus – das steckt dahinter

In Österreich werben mehr als 100 Stromanbieter um Sie als Verbraucher, üblicherweise mit einem Bonus. Dabei werden zwei Arten unterschieden: Neukunden- und Sofortbonus.

Beim Sofortbonus handelt es sich in den meisten Fällen um eine feste Summe, die vier bis zwölf Wochen nach Vertragsbeginn auf Ihrem Konto landet. Anders ist das beim Neukundenbonus, der fast immer prozentual an den Jahreskosten gemessen wird. Liegt der Neukundenbonus etwa bei zehn Prozent, erhalten Sie bei Kosten in Höhe von 500 Euro einen Betrag von 50 Euro gutgeschrieben. Wird der Neukundenbonus hingegen als feste Summe vereinbart, erfolgt die Auszahlung nach zwölf Monaten. Teilweise wird er auch mit der ersten Jahresrechnung verrechnet. Boni werden nur im ersten Jahr ausgezahlt oder auf die monatlichen Abschläge berechnet – das bedeutet, dass Ihre Stromkosten nach zwölf Monaten wieder ansteigen.

Als Neukunde gelten Sie übrigens dann, wenn Sie mindestens sechs Monate keinen Vertrag mit dem Versorger hatten. Achten Sie nur darauf, beim Wechseln nicht einen Versorger zu wählen, der zum gleichen Konzern wie Ihr voriger Anbieter gehört.

Ein Irrtum, mit dem wir unbedingt aufräumen möchten: Der Bonus ist Ihnen garantiert, das ist gesetzlich geregelt. Sie erhalten ihn auch dann, wenn Sie den Vertrag schon nach Abschluss zum Ende des zwölften Monats kündigen. Sollte es dabei doch einmal zu Problemen vonseiten des Anbieters kommen, können Sie sich an den Verbraucherschutz wenden. Übernehmen wir für Sie den Wechsel, übernehmen in so einem Fall auch wir den Gang zum Verbraucherschutz für Sie. Viele Stromanbieter werben statt mit Bonus mit einer Sachprämie. Davon sollten Sie jedoch die Finger lassen!

Erkennen Sie Turbulenzen

Die Top 3 Fallen beim Stromanbieterwechsel

Die Theorie des Stromanbieterwechsels kennen Sie, nun geht’s ans Eingemachte. Gleich zu Anfang daher eine bittere Wahrheit: Der Stromanbietermarkt ist mit allen Wassern gewaschen, um Verbraucher für sich zu gewinnen. Doch seien Sie unbesorgt! Als angehender Wechselpilot werden Sie schnell lernen, diese Turbulenzen zu erkennen und sich sicher hindurch zu manövrieren. Im Folgenden klären wir Sie deshalb über die Top 3 Fallen beim Stromanbieterwechsel auf.

Falle 1: Wenn Stromanbieter mit Sachprämien locken

Den Stromanbieter wechseln und dafür ein iPad, ein Handy oder einen Fernseher erhalten. Klingt nach einem unschlagbaren Angebot, kommt Sie schlussendlich jedoch teuer zu stehen. Gerade im Vergleich mit einem Vertrag mit Sofortbonus.

Angenommen, Sie sind ein Einpersonenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 1.500 kWh in Hamburg. Ein Versorger verspricht Ihnen ein iPad als Geschenk, wenn Sie den damit verbundenen Vertrag von 24 Monaten wählen. Stellen wir diesen Vertrag mit einem ohne Prämie beim selben Anbieter sowie mit einem mit Bonus gegenüber:

RahmenbedingungenVertrag mit iPadVertrag ohne iPad/Bonus beim selben AnbieterVertrag mit Bonus bei einem anderen Anbieter
Mindestvertragslaufzeit24 Monate24 Monate12 Monate
Ihr jährl. Verbrauch1.500 kWh 1.500 kWh 1.500 kWh
mtl. Grundpreis43,79 Euro13,79 Euro13,79 Euro
Arbeitspreis29,99 ct/kWh 29,99 ct/kWh 29,99 ct/kWh
BesonderheitSie zahlen einmalig 4,95 Euro für das iPadkeineSie erhalten 140 Euro Sofortbonus
mtl. Abschlag81,69 Euro51,23 Euro51,23 Euro
Abschlag im 1. Jahr980,28 Euro615,33 Euro475,33 Euro

Das iPad kann einmalig noch so wenig kosten, der Vergleich zeigt: Ein Vertrag mit Sachprämie lohnt sich nicht. (Es sei denn, es geht Ihnen bei diesem Deal allein um das iPad. Doch selbst dann: Wollen Sie wirklich zwei Jahre einem Stromanbieter und seinen Preisschwankungen verpflichten, nur um ein iPad günstig zu ergattern?)

Hinzu kommt, dass Sie in Ihrem zweiten Vertragsjahr nicht die Möglichkeit haben, zu wechseln. Haben Sie sich aber für einen Vertrag mit Bonus und einer Mindestlaufzeit von zwölf Monaten entschieden, können Sie im zweiten Jahr erneut einen Vertrag mit attraktivem Bonus abschließen. Angenommen, Ihr nächster Stromanbieter zahlt Ihnen bei ähnlichen Rahmenbedingungen denselben Sofortbonus. Dann gehen im zweiten Jahr erneut kaum mehr als 475,33 Euro von Ihrem Konto ab, macht für eine Dauer von 24 Monaten 950,66 Euro. Zum Vergleich: Der Vertrag mit Sachprämie kostet Sie für 24 Monate sage und schreibe 1.955,61 Euro. Das ist mehr als das Doppelte. Mit dem, was Sie als Wechselpilot sparen, können Sie sich das iPad auch so leisten – und verpflichten sich keinem Stromanbieter länger als ein Jahr.

Falle 2: Billigstromanbieter und ihre (zu) günstigen Angebote

Billig ist nicht immer die beste Wahl. Das trifft sowohl auf Lebensmittel und Fluggesellschaften zu als auch auf Stromanbieter. Heißt: Nur weil Sie oder wir als Wechselpilot sparen möchten, muss die Entscheidung nicht auf den günstigsten Billigstromanbieter fallen. Damit Sie sich von zu günstigen Preisen nicht blenden lassen und in Turbulenzen geraten, hier die wertvollsten Tipps:

Zu wem gehört der billige Stromanbieter: Discounter, Stadtwerk oder Konzern? Im ersten Fall gilt Obacht. Discounter ermöglichen die tiefen Preise nämlich häufig durch eine schlanke Prozess- und Kostenstruktur – nicht immer ein Plus für ein Unternehmen. Ist der Billigstromanbieter Teil eines Stadtwerks oder eines Konzerns, ist das ein gutes Zeichen.

Eine schlanke Prozess- und Kostenstruktur mag tiefe Preise zur Folge haben, meist jedoch auch viele Beschwerden. Daher empfiehlt sich stets ein Blick in die Kundenkommentare, Bewertungen oder Portale, um sich einen guten Eindruck des Anbieters zu verschaffen.

Nicht alles ist Gold, was glänzt – auch der schönste Bonus nicht. Denn auf einen saftigen Bonus folgt bei Billigstromanbietern in den meisten Fällen eine saftige Grundpreiserhöhung. Sehr zum Ärger der Kunden, die daraufhin nicht selten Beschwerde einreichen und wechseln. Es ist ein Geschäftsmodell, dass gerade Discountern immer stärker in den Rücken fällt. Zuletzt ging 2019 in Deutschland der Billigstromanbieter BEV insolvent, 600.000 Kunden standen plötzlich ohne Strom und ohne den versprochenen Bonus da.

Falle 3: Top-Positionen beim Vergleichsportal sind nicht zwangsläufig Top-Stromanbieter für Sie

Wer Wechselpilot ist, vergleicht. Das gilt sowohl für Sie als auch für uns. Vergleichsportale sind dabei hilfreich – keine Frage. Doch auch hier ist Vorsicht ratsam: Nicht jede Empfehlung ist in Ihrem Interesse. So landen zum Beispiel bei manchen Portalen Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten auf den Spitzenplätzen. Wie Sie jedoch inzwischen wissen, sind Verträge mit dieser Laufzeit für Sie wenig vorteilhaft.

Stellen Sie fest, dass Ihnen das Vergleichsportal überwiegend Stromanbieter mit Verträgen über zwei Jahren empfiehlt, gehen Sie wie folgt vor: Scrollen Sie nicht einfach weiter und wählen den ersten Stromanbieter mit Einjahresvertrag, den Ihnen das Vergleichsportal anbietet. Nutzen Sie stattdessen den Filter und suchen gezielt nach Stromanbietern mit Verträgen von maximal zwölf Monaten. Sie werden feststellen, dass Ihnen das Vergleichsportal unterschiedliche Ergebnisse ausspielt.

Vor der Prüfung

Die Top 3 Fragen zum Stromanbieterwechsel kurz & knapp beantwortet

Sie sind auf dem besten Weg Wechselpilot zu werden. Zeit, noch mal zu rekapitulieren und die wichtigsten drei Fragen kurz & knapp zu beantworten.

Was lohnt sich mehr für Sie: einmalig oder jährlich den Stromanbieter wechseln?

Jährlich den Stromanbieter zu wechseln ist das Beste, was Sie Ihrem Geldbeutel antun können. So haben Sie die Möglichkeit, jedes Jahr aufs Neue den günstigsten Stromanbieter zu wählen – und im besten Fall attraktive Boni mitzunehmen. Das heißt nicht, dass einmaliges Wechseln nicht auch lukrativ für Sie ist. Rufen Sie sich Wechselpilot-Lektion Nr. 2 in Erinnerung: Treue zahlt sich nie aus, Wechseln hingegen immer. Dabei ist es egal, wie regelmäßig Sie wechseln. Hauptsache, Sie tun es.

Wann ist der optimale Zeitpunkt für einen Wechsel und welche Kündigungsfristen müssen Sie beachten?

Um den Stromanbieter zu wechseln, ist es egal, ob es Frühling, Sommer, Herbst oder Winter ist. Auch das Jahr spielt keine Rolle. Der passende Zeitpunkt für den Stromanbieterwechsel hängt lediglich von der Kündigungsfrist Ihres aktuellen Versorgers ab. Drei gute Gründe, um den Stromanbieter zu wechseln:

Sind Sie derzeit beim Grundversorger? Dann können Sie zum einen jederzeit und zum anderen mit einer Kündigungsfrist von nur zwei Wochen kündigen – besser geht es kaum. Sind Sie bei einem anderen Stromanbieter als dem Grundversorger, fallen die Kündigungsfristen unterschiedlich aus. Zudem müssen Sie auf Ihre Vertragslaufzeit achten.

Dann ist es in jedem Fall ratsam, den Stromanbieterwechsel vor dem Umzug anzugehen. Sofern Sie bei einem anderen Stromanbieter als dem Grundversorger sind, gilt für Sie in der Regel ein Sonderkündigungsrecht, das es Ihnen erlaubt, vorzeitig den Vertrag zu beenden. Mehr dazu erklären wir Ihnen hier.

Damit hat er zugleich den laufenden Vertrag gebrochen – und Sie haben nun das Recht auf Sonderkündigung. Dadurch haben Sie bis zum Datum der Preiserhöhung unter Einhaltung einer vom Stromanbieter gewährten Frist, Ihren Vertrag zu beenden.

Was ist besser: Selbst den Stromanbieter wechseln oder wechseln lassen?

Die Antwort auf diese Frage hängt ganz davon ab, wie viel Zeit Sie persönlich in den Wechsel Ihres Stromanbieters investieren wollen. Möchten Sie den Strommarkt mit all seinen Möglichkeiten und auch Turbulenzen verstehen und sind Sie gerne Herr der Lage? Dann übernehmen Sie das Steuer und seien Sie Ihr eigener Wechselpilot – und scheuen Sie sich nicht davor, uns weitere Fragen rund um das Thema Stromanbieterwechsel zu stellen!

Ist es Ihnen zu aufwändig, sich Jahr für Jahr um Stromanbietervergleiche, Kündigungsfristen und Vertragsabschlüsse zu kümmern? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Adresse, denn wir kümmern uns um den ganzen Papierkram und holen auf dem Stromanbietermarkt das Beste für Sie heraus. Damit Sie auch hier Herr der Lage sein können, halten wir Sie über Ihre Verträge per E-Mail regelmäßig auf dem Laufenden. So haben Sie jederzeit Einsicht in Ihre Verträge und Stromanbieter.

Grundsätzlich gilt: Es ist egal, ob Sie selbst jährlich den Stromanbieter wechseln oder wir das für Sie übernehmen. Was zählt, ist allein die Tatsache, dass Sie sich für einen Stromanbieterwechsel und damit für einen geringere Stromkosten entschieden haben.

Ihre ersten Flugstunden

Schritt für Schritt-Anleitung Stromanbieterwechsel – auch für den Umzug!

Immer wieder erreicht uns die Frage: Können Sie als Mieter den Stromanbieter eigenständig wechseln? Unsere Antwort: Ja, können Sie! Dafür müssen lediglich zwei Bedingungen erfüllt sein:

Bedingung 1: Es gibt einen separaten Stromzähler für Ihre Mietwohnung oder Ihr Mietshaus, der Ihren Stromverbrauch festhält.

Bedingung 2: Sie sind in Ihrem Mietvertrag als Vertragspartner des Stromanbieters aufgeführt. Kümmert sich Ihr Vermieter um den Strom und zahlen Sie die Kosten dafür entsprechend an ihn, können Sie ohne Weiteres keinen Wechsel vornehmen. Da Sie ein Recht auf Einblick in die Rechnungen haben, können Sie sich trotzdem schlau machen – und vielleicht Ihren Vermieter von einem Wechsel überzeugen.

Und nun wird es Zeit für Ihre ersten Flugstunden!

Sie als Wechselpilot: Schritt für Schritt den Stromanbieter selber wechseln

Schritt 1: Sie entscheiden sich für einen Stromanbieterwechsel. Herzlichen Glückwunsch, Sie sind bereit zum Start!

Schritt 2: Werfen Sie einen Blick in den Vertrag Ihres derzeitigen Stromanbieters. Checken Sie folgende Punkte:

  • Vertragslaufzeit: Wie lange gilt Ihr Vertrag noch?
  • Kündigungsfrist: Wie viele Wochen oder Monate vor Vertragsende/Umzug/Ihrem Wunschdatum sollten Sie die Kündigung einreichen?
  • Haben Sie ggf. ein Recht auf Sonderkündigung?

Schritt 3: Kündigen Sie fristgerecht den Vertrag Ihres derzeitigen Stromanbieters.

Schritt 4: Vergleichen Sie Stromanbieter miteinander, etwa mit Hilfe von Vergleichsportalen. Achten Sie aber darauf, dass Sie wirklich die für Sie besten Angebote ausgespielt bekommen. Filtern Sie nach Verträgen mit einer Laufzeit von maximal zwölf Monaten und lassen Sie Sachprämien links liegen!

Schritt 5: Entscheiden Sie sich für einen neuen Stromanbieter und schließen Sie den Vertrag ab. Wir gratulieren zu einem erfolgreichen Wechsel!

Schritt 6: Notieren Sie sich gleich nach Vertragsabschluss alle wichtigen Fristen, um Ihnen den nächsten Wechsel zu erleichtern. Oder nehmen Sie schon nach Vertragsabschluss die fristgerechte Kündigung vor! Sollten Sie einen Vertrag mit Bonus abgeschlossen haben, geht dieser Ihnen dadurch nicht verloren. Die Bonusauszahlung steht Ihnen per Gesetz zu.

Schritt 7: Wechseln Sie im nächsten Jahr erneut den Stromanbieter!

Sonderfall: Stromanbieterwechsel beim Umzug – das müssen Sie beachten

Wenn Sie umziehen, wechseln Sie doch gleich auch den Stromanbieter! Bevor es los geht, hier die wichtigsten Informationen vorab:

  • Ihre Stromversorgung ist immer gesichert. Auch dann, wenn Sie Ihre Kündigungsfrist verpasst haben oder sich erst nach dem Umzug darum kümmern.
  • Kümmern Sie sich vor Ihrem Umzug um den Stromanbieterwechsel, können Sie so eine Menge Geld sparen.
  • Es wird nicht zu einer Doppelbelieferung in Ihrer alten und neuen Wohnung kommen. Das ist gesetzlich ausgeschlossen.

Die Pilotenbrille sitzt und der Start zum Wechsel kann losgehen? Sehr gut! Dann gehen Sie im Prinzip wie bei einem normalen Stromanbieterwechsel vor. Einziger Unterschied: Beim Umzug kann das Sonderkündigungsrecht für Sie greifen. Im Folgenden klären wir Sie darüber auf.

  • Beim Grundversorger beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen, eine Kündigung ist jederzeit möglich. Sind Sie beim Grundversorger, erleichtert das Ihren Wechselaufwand beim Umzug ungemein.
  • Bei einem alternativen Stromanbieter ist die Kündigungsfrist vertraglich geregelt und an die Vertragslaufzeit gebunden. Hier kommt das Sonderkündigungsrecht ins Spiel. Da dieses jedoch nicht gesetzlich gestützt ist, ist es wichtig, dass Sie frühzeitig die Kündigung einreichen. Sprich: Haben Sie eine Kündigungsfrist von drei Monaten und ziehen im September um, kündigen Sie bis Ende Juni.
  • Verpassen Sie die Kündigungsfrist, entscheidet der Stromanbieter, ob Sie ein Recht auf Sonderkündigung haben. Das kann zusätzliche Kosten zur Folge haben – außer, es gibt anderweitige vertraglichen Bestimmungen oder allgemeine Geschäftsbedingungen, die zu Ihren Gunsten sprechen.
  • Zudem spielt es eine Rolle, ob Ihr Umzug innerhalb oder außerhalb des Netzgebiets Ihres derzeitigen Stromanbieters erfolgt. Im ersten Fall könnte Ihr Stromanbieter auf die Erfüllung des abgeschlossenen Vertrags bestehen. Im zweiten Fall dürfte einer Kündigung nichts im Wege stehen.
  • Ziehen Sie in eine WG oder mit Ihrem Partner zusammen, müssen Sie Ihren Stromanbieter lediglich rechtzeitig darüber aufklären. Ihr Vertrag dürfte dann ohne Probleme aufgelöst werden, denn ein Haushalt kann nur von einem Stromanbieter beliefert werden. Eine doppelte Belieferung ist also gar nicht möglich.
Ihre Karriere als Co-Pilot

Flugangst? Wir übernehmen für Sie das Steuer!

In der Theorie klingt eine Karriere als Wechselpilot verlockend, aber die Flugstunden haben bei Ihnen ein mulmiges Gefühl hinterlassen? Dann steigen wir gerne als Ihr Wechselpilot zu Ihnen ins Cockpit und übernehmen das Steuer. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist Folgendes:

Schritt 1: Geben Sie Ihren Wechsel bei uns über das Wechselformular auf der Homepage oder hier in Auftrag.

Schritt 2: Sie erhalten von uns ein Tarifangebot. Sind Sie interessiert, halten Sie folgende Informationen bereit:

  • Ihr aktueller Stromanbieter
  • Ihr jährlicher Verbrauch
  • Zählernummer
  • Wechselgrund
  • Kundennummer Ihres jetzigen Anbieters

Schritt 3: Schließen Sie den Wechselauftrag ab!

Sie brauchen sich weder mit Kündigungsfristen, Vergleichsportalen oder Verträgen herumschlagen. Das erledigen alles wir für Sie. Einzige Ausnahme: Wenn Sie Ihren Stromanbieter aufgrund einer Preiserhöhung wechseln möchten. Dann müssen Sie die Kündigung einreichen, da dafür Ihre Unterschrift erforderlich ist. Sobald Sie die Kündigungsbestätigung haben, schicken Sie sie uns zu und wir übernehmen von da an. Mehr zur Sonderkündigung bei Preiserhöhung lesen Sie hier.

Unser Kundenservice steht Ihnen gerne für Fragen und Anliegen auch telefonisch zur Verfügung: (+49) (0)40-882156651

Stromanbieter in Österreich finden

In unseren Ratgebern finden Sie ausführliche Informationen
zum Stromanbieterwechsel in österreichischen Städten.

Ausführliche Stromanbieter-Ratgeber

Unser Team hat die Versorger genau unter die Lupe genommen
und teilt hier alles Wissenswerte zu den einzelnen Anbieter.

Bitte loggen Sie sich ein!

Bitte geben Sie Ihre hinterlegten Daten ein.
Noch kein Kunde? Jetzt kostenlos registrieren.

Passwort vergessen?

Passwort vergessen?

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail Adresse ein, mit der Sie Ihr Konto registriert haben. Wir senden Ihnen einen Link, über den Sie ein neues Passwort erstellen können.